Montag, 27. November 2017

vegane karamellisierte Ricottafeigen

Na, wann hast du das zuletzt gehört: "Ricotta-Feigen"? Da läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen. Ganz vegan natürlich, denn was anderes kommt bei mir nicht in die Küche und nicht in denn Mund. Diese kleinen Kunstwerke, die übrigens unwahrscheinlich einfach gehen, sind super easy und verblüffen ganz bestimmt jeden mit einem veganen Menü Ann Weihnachten.

Veganen Ricotta wollte ich schon sehr lange mit euch teilen. Wer's erfunden hat ist schwer zu sagen, aber Raw King Boris Lauser hat bestimmt Techniken und Kunst der Roh-veganen Küche in Deutschland voran getrieben. Ich freue mich sehr, dass wir am Plant Based Institute gemeinsam neue Ansätze finden, um das roh vegane mit einem Flambierbrenner zu versüßen.

Als i-Tüpfelchen habe ich die wunderschönen Heidelbeer-Kaviarperlen von Lüttge verwendet. Es gibt sie auch noch mit Balsamico, beide passen wunderschön zum Gericht und verfeinern jede Vorspeise.
Ergibt 6 Portionen.
Fermentationszeit: 24-36 Stunden
Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zutaten:
200 g blanchierte Mandeln
1/2 Pck. Milchsäurebakterien (Symbiolact gibt es in der Apotheke)
300-400ml Wasser
etwas Apfeldicksaft
Salz, Pfeffer, Rauchsalz
1 TL Weißweinessig
2 EL Olivenöl
6 Feigen, reif
2 EL Rohrohrzucker
50 g Feldsalat
1 EL Walnusskerne
Weißweinessig, Walnussöl

Für den Ricotta aus den Mandeln und dem Wasser im Mixer eine Mandelmilch zubereiten und diese durch den Nussmilchbeutel geben, bis ein feuchter Trester (Mandel-Feststoffe) übrig bleibt. Die Milch kann getrunken oder für Gebäck und Müsli weiter verwendet werden. Den Trester mit den Milchsäurebakterien mischen und 24-36 Stunden bei Raumtemperatur fermentieren lassen. Dazu die Mischung einfach in ein Weckglas geben, mit einem Tuch bedecken (ich spanne immer ein Gummi drum) und bei Raumtemperatur stehen lassen.
Am darauf folgenden Tag die Käsemischunng mit Apfeldicksaft, Salz, Rauchsalz und Pfeffer gut abschmecken, mit Weißweinessig und Olivenöl verfeinern.

Die Feigen einschneiden, sodass sie am unteren Ende auseinander klappen und jeweils mit Ricotta füllen (es bleibt vielleicht ein wenig übrig). Mit Zucker bestreuen und mit einem Flambierbrenner karamellisieren.
Die Feigen mit etwas Feldsalat, einem leichten Dressing aus Walnussöl, Essig, Salz und Pfeffer beträufeln und mit den gehackten Walnüssen bestreuen. Als Vorspeise genießen und sich wie ein König fühlen.

Kommentare:

  1. Wo gibt's denn jetzt frische Feigen? Vielleicht in der Großstadt... Muss man wahrscheinlich beim Obsthändler bestellen?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich habe sie vom Türken. Wenn du keine Feigen findest, kannst du das auch ganz toll mit einer Birne machen :-)
    Viel Spaß beim Ausprobieren!
    Stina

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm super Idee für den Nikolausbrunch �� danke!
    Wünsche dir (und allen anderen) einen schönen ersten Advent und eine tolle Vorweihnachtszeit!
    Saskia :)

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram