Sonntag, 3. Dezember 2017

Kürbis-Lebkuchen

Weihnachtszeit ist Lebkuchenzeit - findest du nicht auch? Alleine der Geruch versetzt mich schon in Weihnachtslaune und natürlich darf ich in der Vorweihnachtszeit nirgends ohne Lebkuchen auftauchen <3. Dieses Jahr habe ich den Klassiker verfeinert und aus den traditionellen Plätzchen eine gepimpte, leuchtende Version mit knalligem Kürbis gemacht. Oh so fein, ich sag's dir!

Ganz viel Spaß beim Ausprobieren und einen wunderschönen ersten Advent!

Ergibt ca. 60 Lebkuchen.
Zubereitungszeit: 1 Stunde
Kühlzeit: 1 Stunde

Zutaten:
200 g Kürbis (Hokkaido oder Butternuss)
630 g Dinkelmehl Type 630
250 g Rohrohrzucker
Abrieb einer unbehandelten Orange
1 TL Johannisbrotkernnmehl
1,5 TL Lebkuchengewürz
1/2 TL Ingwerpulver
2 TL Pottasche
1/2 TL Hirschhornsalz
150 g Ahornsirup
100 g Apfeldicksaft
120 g Margarine (Alan Bio), weich
2 EL Kakao (optional)
Den Kürbis mit 2 EL Wasser 5-10 Minuten dämpfen, bis er weich ist. Dann beiseite stellen und  abkühlen lassen. In einer Rührschüssel Mehl, Zucker, Orangenabrieb, Johannisbrotkernmehl, die Gewürze, Pottasche und Hirschhornsalz mischen. Den Kürbis mit Ahornsirup und Apfeldicksaft im Mixer pürieren, dann mit den Margarine-Flocken zur Mehlmischung geben. Zunächst mit einem Holzlöffel mischen, dann zu einem Teig kneten. Wer möchte kann einen Teil des Teiges mit ein paar Esslöffeln Kakao verfeinern und damit dunkel einfärben. Luftdicht verpackt ca. 1 Stunde kühlen. Du kannst den Teig auch sehr gut vorbereiten und über Nacht oder bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahren.

Den Teig portionsweise auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Teiglinge daraus ausstechen. Bei Ober-/Unterhitze 180°C ca. 10 Minuten backen. Die Lebkuchen nach Wunsch und Herzenblaune verzieren.
Sieh dir auch mein vollwertiges Lebkuchenrezept mit Anleitung zum ultimativen veganen Lebkuchenhaus an!

Kommentare:

  1. Das hört sich ja mega interessant an - muss ich unbedingt mal ausprobieren ��

    AntwortenLöschen
  2. Großartigen Rezept, wird nach gebacken danke dafür!
    Viele Grüße sendet
    Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Lebkuchen, aber bitte ohne Oblaten und am liebsten den rohen Teig ;)

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt interessant. Stimmt die Mehlmenge mit 630g, das ist so eine unrunde Zahl?

    AntwortenLöschen

Newsletter

Instagram